Nachhaltigkeit – Politik f├╝r Verbraucher

Nachhaltigkeit

Die verheerenden Folgen f├╝r die Umwelt sind bekannt ÔÇô beim Konsum von Waren des t├Ąglichen Bedarfes ist das schon etwas komplizierter. Es ist nicht immer gleich erkennbar, was nicht mehr nachwachsen oder regeneriert werden kann. Auf unseren eigenen K├Ârper sollten wir ebenso achten, um unsere Gesundheit zu erhalten und somit den Fortbestand unser selbst und der der Menschheit zu sichern. Dazu gibt es klare Aussagen des Bundesverbandes der Verbraucherzentrale (VZBV ÔÇô Verbraucherzentrale Bundesverband).

Nachhaltige Verbraucherpolitik im Supermarkt mitgestalten

An dieser Stelle sollen einige Beispiele zeigen, was Ihr als Verbraucher tun k├Ânnt. Plastikverpackungen landen ├╝berwiegend im Restm├╝ll. Damit wird die gesamte Umwelt, einschlie├člich der Weltmeere, zunehmend chemisch verseucht. Lasst die kleinen h├Ąsslichen Plastikt├╝ten am Gem├╝sestand einfach liegen ÔÇô Bananen und Co brauchen keine Extra-Verpackung.

Tipp: Auf dem Wochenmarkt mit dem Korb einkaufen gehen!

Versuch generell nichts mehr in Plastikverpackungen zu kaufen ÔÇô sinkt die Nachfrage, wird in Zukunft nichts mehr in Plastik angeboten. Achte auf Pappe und Papierverpackungen und entsorge sie anschlie├čend im Altpapiercontainer. F├╝r offenes Obst und Gem├╝se kann man auch wiederverwendbare Beh├Ąltnisse mitnehmen, bald wird es hoffentlich mehr Superm├Ąrkte mit losen Produkten geben, also ohne Umverpackung. Verwende Papiert├╝ten mehrfach ÔÇô nimm sie zum n├Ąchsten Einkauf einfach wieder mit. Verlange beim Einkauf von frischen Waren immer eine Papierverpackung und lehne Plastikt├╝ten konsequent ab. Lass Einweg-Plastikflaschen einfach stehen und nimm lieber Glasflaschen, selbst wenn sie offensichtlich schwerer zu tragen sind. Glas wandert nach dem Verbrauch des Inhalts in den Glascontainer in Deine Gegend. In der K├╝che sollte man komplett auf Plastik verzichten, denn die Weichmacher gehen direkt in die Lebensmittel ├╝ber und schaden unserer Gesundheit, wenn auch nicht gleich sofort. Geh mal wieder zum Fleischer (wenn Du nicht auf Fleisch verzichten kannst), B├Ącker und Gem├╝seh├Ąndler um die Ecke. Naturbelassene Lebensmittel sind umweltfreundlicher und tun Dir und Deiner Familie gut. Zu diesem Thema gibt es auf dem┬áPortal der Verbraucherzentrale┬áwertvolle Informationen.

Wer den Gedanken von hochwertigen Lebensmitteln mit hohen Kosten verkn├╝pft hat Recht, doch sollte man sich nicht fragen, warum dies oder jenes so teuer ist, sondern warum konventionellen Lebensmittel so billig sind. Deutschland ist mit seinen Lebenshaltungskosten im Vergleich zu anderen L├Ąndern g├╝nstig. Isl├Ąnder m├╝ssen f├╝r Lebenshaltungskosten etwa 50% mehr zahlen ÔÇô das bei gleichem Einkommen.

Nachhaltigkeit bei der Bef├Ârderung von Personen und Verbrauchsg├╝tern

Wandern und Radfahren ist gesund und schont die Umwelt. Man muss 1000 Meter nicht mit dem Auto fahren, auch nicht wenn es drau├čen ungem├╝tlich ist ÔÇô Wir Hamburger sagen gerne: ÔÇ×Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte KleidungÔÇť. Ein Rucksack kann auch beim Einkaufen sehr hilfreich sein. Wenn wir beim Einkauf mehr darauf achten, dass die Produkte aus der eigenen Region kommen, dann sind die Transportwege k├╝rzer und weniger Abgase werden in die Luft gefeuert. Auch wenn ein Auto heute als individuelles Bef├Ârderungsmittel zum Lebensstandard geh├Ârt, muss doch nicht Jeder ein Eigenes haben. Car-Sharing, Mietwagen, Taxi und andere ├Âffentliche Verkehrsmittel bieten ebenfalls ┬águte Alternativen. In Gro├čst├Ądten ist man damit meist sogar schneller am Zielort.

Den eigenen K├Ârper vergessen wir oft bei der Nachhaltigkeit

Sicher, nichts ist von ewigem Bestand, auch unser Leben nicht. Wenn aber in unserem Land, mit einem angeblich besonders guten Gesundheitssystem, immer mehr Menschen an Krebs sterben, sollte uns das zu denken geben. Diese ungeheure Wirkung hat mehrere Ursachen. Eine wesentliche Ursache f├╝r Krebs ist die falsche Ern├Ąhrung. Frisches Obst und Gem├╝se kann man nicht mit Pillen als Nahrungserg├Ąnzungsmittel ersetzen. Jegliche Chemie hat sogenannte Nebenwirkungen, die neben gesundheitlichen Sch├Ąden auch zum qualvollen Tod f├╝hren k├Ânnen. Abwechslungsreiche, selbst zubereitete Nahrung ist der bessere Weg. Nahrungsmittel aus der Industrie schaden fr├╝her oder sp├Ąter Deinem K├Ârper, mehr als Du denkst. Fertiggerichte sind als st├Ąndige Nahrung v├Âllig untauglich und sollten nur in Ausnahmef├Ąllen konsumiert werden. Raffinierter Zucker ist sch├Ądlich, aber S├╝├čstoff kann t├Âdlich sein. Es gibt nat├╝rliche Alternativen, ├╝ber die es lohnt einmal nachzudenken.

Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterst├╝tzung des VZBV (Verbraucherzentrale Bundesverband)