Circular Economy – Die Kreislaufwirtschaft

Diese „Circular Economy“ orientiert sich an dem traditionellen Wirtschaften. Sie ist ein altes Konzept, eigentlich ein natürliches und logisches Konzept, das im Laufe der stetigen wirtschaftlichen und technologischen Entwicklung verloren gegangen ist. Der Fortschritt opferte alles zugunsten einer Maximierung des Gewinns, einer noch rascheren Weiterentwicklung und so geriet dieses natürliche System der Circular Economy, einer eigentlich erfolgreichen Wirtschaft, ins Hintertreffen.

Die Zeit ist reif für Circular Economy

Jetzt ist die Zeit gekommen, die Circular Economy neu zu entdecken.
Seit 1990 hat sie der Brite David W.Pearce wieder salonfähig gemacht und sie ist nun wieder zum Teil des wirtschaftlichen Denkens in der industriellen Ökologie geworden. Zentrale Anliegen der Kreislaufwirtschaft sind eine Minimierung der Ressourcen und der Einsatz sauberer Energie.

Das Gegenteil von Kreislaufwirtschaft ist Linearwirtschaft!

Unsere Erde – Circular Economy

Wir müssen etwas ändern

Schon seit längerem ist bekannt, dass es einer Energiewende bedarf, da uns die fossilen Energieträger irgendwann ausgehen werden und das Umrüsten auf erneuerbare Energien unausweichlich ist.
Wirtschaftliches Handeln muss mehr sein, als nur auf Zahlen zu schauen. Wenn die Umwelt zerstört ist, wird kein Raum für das Überleben mehr sein, also nichts wie los und das Wirtschaftssystem des gesunden Kreislaufs wieder zu realisieren und reaktivieren.

Wie funktioniert Circular Economy?

Die Kreislaufwirtschaft postuliert einen Kreislauf, der bei den Rohstoffen beginnt, die in die Produktion fließen. Die produzierten Güter kommen in den Handel und an die Verbraucher. Von dem geht es weiter entweder in die Entsorgung und Deponie oder jedoch in die Verwertung und in Folge dann als Sekundärrohstoff wieder in den Kreislauf hinein.

Ein Ansatz für Kreislaufwirtschaft ist Cradle to Cradle (engl., dt. sinngemäß „Von der Wiege zur Wiege“)

Was passiert jetzt?

Das Gegenteil zur Circular Economy stellt die momentan am meisten praktizierte Linearwirtschaft dar, die nicht ans Verwerten denkt, sondern die entsorgten Waren landen als Abfall auf der Deponie und werden der Verbrennung zugeführt. Dieses System richtet unsere Welt zugrunde und vernichtet auf lange Zeit gesehen unseren Lebensraum.

Ein Blick in die Zukunft

Ein zentrales Anliegen der Kreislaufwirtschaft ist das Recycling von Gütern. Dafür braucht es aber Konsumenten, die solche Produkte kaufen und auch die Mülltrennung beachten. Wird das Bewusstsein für Öko-Produkte geschärft, besteht eine Chance für diesen Planeten mutig und frohgemut in die nächsten Jahrtausende zu schreiten.
Willst du für Dich und Deine Nachkommen eine riesige Müllhalde oder möchtest du eine Natur, die Dich beeindruckt und verzaubert? Sei dabei, wenn es darum geht, unsere Welt zu retten und mach auch du mit all deiner Kraft mit!