Wie wichtig ist die Mülltrennung?

Das negativ belastete Wort „Müll“ impliziert, dass Abfall stets wertlos ist. Per Definition, ist sowohl Abfall als auch Müll lediglich für Dich, der Du ihn weg wirfst, ein nicht mehr benötigter Rest. Das bedeutet jedoch nicht, dass dieser Rest für alle ohne Bedeutung ist, oder um es genauer zu sagen, das was darin enthalten ist. Wenn Du deinen Hausmüll entsorgst, gibst Du ihn also stets auch weiter.

Abfalltrennung ist in dieser Hinsicht ein wichtiges Stichwort für die Nachhaltigkeit. Kritiker bemängeln zwar, dass das unübersichtliche Mülltrennungssystem oftmals unnötige Arbeit macht, jedoch lässt sich über diese Vorwürfe leicht hinwegsehen, sobald Du die Vorteile der Mülltrennung kennst. Bei der Wiederverwertung von Glas und Pappe sind sich jedoch alle einig – das kann und sollte jeder machen!

Du weißt vermutlich bereits, dass sich Müll recyceln lässt. Aus Handys lässt sich bares Gold gewinnen, Glasflaschen lassen sich einschmelzen und neu formen, ähnlich wie viele Kunststoffe. Aus Bioabfall wird sogar elektrischer Strom mit Hilfe eines speziellen Biokraftwerkes gewonnen. Diese Recycleverfahren ermöglichen es uns „Neues aus Altem“ herzustellen.

So muss beispielsweise weitaus weniger Erdöl gefördert werden, wenn alle Plastiksorten recycelt werden, ebenso werden Erzminen weniger benötigt, gewinnt man das Eisen aus der Abfallproduktion. Für die Klimadebatte und die Nachhaltigkeit unseres Planeten ist die Mülltrennung also ein großer Pluspunkt.

Mülltrennung

In Deutschland ist die Mülltrennung komplett etabliert, auch wenn sie sich regional stark unterscheidet und nicht immer unbedingt eingehalten wird. Sie beginnt direkt beim Verbraucher, also bei Dir und basiert auf dem dualen System verschiedener Mülltonnen, die wiederum zu verschiedenen Zeitpunkten geleert werden. Auch hier sehen Kritiker einen Ansatzpunkt, da dieses System sowohl teuer, als auch aufwendig ist. Schließlich müssen Mülltonnen und häufigere Fahrten der Abfallwagen bezahlt werden. Solange dieses System jedoch besteht, ist Dir unbedingt geraten sich daran zu halten.

Auch wenn das genaue System der Mülltrennung in Deutschland von Region zu Region variiert, weist sie dennoch Gemeinsamkeiten auf. So ist es in ganz Deutschland für Dich Pflicht, laut dem Kreislaufwirtschaftsgesetzes, Papier, Glas, Kunststoffe, organische Abfälle, Metalle, Elektrogeräte und Sperrmüll voneinander zu trennen. Für manche dieser Abfallsorten gibt es jährliche Abholdeste, für manche je eigene Abfalltonnen. Klar ist es verständlich, wenn Du da nicht immer durchblickst.

Hinzu kommt schließlich auch, dass Sondermüll, oder auch Gefahrenstoffe, wie beispielsweise Erdöl, die in deinem Haushalt anfallen, über Sonderabfalldeponien entsorgt werden müssen. Auch in Mehrfamilienhäusern kann sich die Mülltrennung differenzieren, da gesetzlich, wenn es im Mietvertrag nicht anders geregelt wurde, dein Vermieter für eine Entsorgung des Hausmülls zuständig ist.

Trotz all der Probleme, die Du manchmal mit der Mülltrennung haben magst, ist es unbedingt notwendig, dass auch Du das Mülltrennungssystem so gut wie möglich einhältst, solange es besteht.

Neben dem unbestreitbaren Nutzen für unsere Umwelt und somit unsere Lebensqualität, kann falsche Mülltrennung, bei der die Regeln des bestehenden Systems der Mülltrennung bewusst, oder unbewusst nicht beachtet wurden, je nach Fall, für Dich zu hohen Geldstrafen führen. Es ist also dir und allen Mitgliedern deines Haushaltes unbedingt geraten, den Hausmüll sachgemäß zu entsorgen – Für die Umwelt und für Dich selbst.